Irisdiagnose

Die Irisdiagnose ist eine Diagnosestellung aufgrund der Zeichen, Strukturen und Farbveränderungen in der Iris. Diese Veränderungen sind als Hinweise auf bestimmte Erkrankungen zu deuten. Die Iris kann auch auf genetisch schwach veranlagte Organe hinweisen. So ist es möglich schon frühzeitig das schwache Organ zu unterstützen und vor Schaden zu bewahren.

Die Irisdiagnose gehört zur Diagnostik und wird nicht separat berechnet.

<< zurück